triften

 

wieder sterben

nur zahlen

der trost ist

eingeübt

was kann nach

mordsjahrhunderten

rechnerisch überstrapaziert

noch erschüttern

die flugzeug- und schiffs

ausgekotzten willkommener nervenkitzel

polit-  und religionskastenwesens

geistsarkasmuselitär wie chaos

aufgegeilter unverstand

abgebrühtester

börsianer bänker politiker deren

sedierung nichts

unterminiert ausgeklügelte

todszenarien

wie wird und wozu

abgespieltes

ist kein traum

noch zahlen

lebendige weiter

„distel“ 19

                                                                                           ejl.2015

—————————————————————————————————–

09.12.2014

Zwischenruf an alle………..

Also, bei allen Unkenrufen nach starken-, bis Machtworten (?), von welcher Seite die auch immer in letzter Zeit an mich herangetragen wurden,…

Also, bei allen profilier- bis neurotischen Transparenzvorstellungen, wer auch immer damit Probleme haben mag,…Also, bei allen Macht – Struktur- Demontage- bis Zerschlagungsversuchen wie geheim, hinterrücks oder medial ausgetüftelt sie auch daher kommen mögen,…seien hier einmal, und ich denke wohl von der ganzen Parteileitung abgesegnet, einige Dinge klar ausgesprochen:

Wir verstehen uns nicht als „Kindergarten – Aufsicht“ für geistes- und psychohygienische Befindlichkeitsschwankungen. (Info – Nachreich-Personal bedingt) Verabredungen aus Beschlüssen, Klausuren etc.wären, kenntlich gemacht, bindend.

Wir sind durchaus in der Lage transparenztechnisch solche Ergebnisse, Beschlüsse um- und durchzusetzen, für etwaigen Nachholbedarf sind wir Lernfähig und verfügbar.

Wir verstehen das Konstrukt der Gmundner GRÜNEN –Partei als sicher fragiles, also durchaus angreifbares, weil von vieles Geistes- und Lebenshaltungen unterschiedlichst geprägt, die aber zum direkten Ausbau von Gmundner GRÜN –Ideen also zu reeller Umsetzbarkeit ausgerichtet werden sollen.

Im Slalom des Gestänges von Realitätsgefälle und Visionselastizität (ganz neu) auch noch Charme und Charakter (man verzeihe die Reihenfolge) auf die Piste zu bringen sind wir angetreten. Vielleicht winken echte Freunde am Ziel. Also an den Start.

P.S.: Persönliche Angriffe bitte direkt und ohne Bösartigkeit an den Adressaten. Gespräche helfen, Technik wirkt oft verstörend.

Es liegen schon genug durchgeschwitzte Handtücher von k.o. Gegangenen im Ring. Kampf– Aufgaben scheinen mir zur Zeit mehr als unangebracht. Weder mit Zuckerbrot und Peitsche, Drohungen, auch nicht Petzen Bei denen da OBEN, wer immer das dann sein mag, gewinnt man Wahlkämpfe, lassen sich Menschen, Mitarbeiter, Freunde motivieren.

Ich stehe jederzeit und gerne mit aller Energie zu den angetretenen Mitstreitern, Freunden und Kolleginnen und Kollegen.

Mit ganz lieben Adventgrüssen

Euer Erich Josef

————————————————————————————————–

Alle Jahre wieder….

Weihnachtskrippen dürfen von ferne betrachtet werden, Lesungen dabei kaum oder gar nicht gehalten werden, soziale Gedanken brauchen nicht aufzukommen, wie Dank „Raudaschl“ geplant, alles in die Wege geleitet.

Eine Terminkollision, schon ist man draußen.

Danke, Gemeinde-Kulturpolitik. Wie viel kostet der Stadt der „Gmundner Advent“?

Eigenengagement, hinausmobben, Parteifreunderlwirtschaft, eine Gmundner Spezialität, Danke.

Das nächste Weihnachten kommt bestimmt. Eine neue Adventslesungsserie auch!

Ihr Erich Josef