Echt jetzt…. ?!?

Die Gemeinde Gmunden muss sparen – das ist überall zu lesen und wir als Bürger bekommen das immer wieder gesagt.

Per 1.1.2018 hat die Stadt Gmunden einen Schuldenstand von gut 35 Mio € – das ist eine Summe die ich mir nicht mal vorstellen kann…Beim Budget für 2018 wurde vom Finanzreferenten der Stadt u.a. folgende Prämissen (Auszug aus dem Protokoll) ausgegeben:

Einsparungen und Optimierungen nicht nur bei allen Kultur- und Sportstätten, sondern flächendeckend über alle Kostenstellen des Gemeindebudgets mit Ausnahme des Sozialbereiches

Kürzungen bei Förderungen und Subventionen … sind zusätzliche Subventionen und Förderungen deutlich einzuschränken

Für 2018 gilt – keine neuen Investitionen – Umsetzung nur jener Vorhaben, für die es bereits Gemeinderatsbeschlüsse bzw. Förderzusagen des Landes gibt

Wenn ich mir den Gemeinderatsbeschluss Punkt 12 vom 22.3.2018 ansehe kommen mir starke Zweifel, ob die Gemeinde zu Ihren selbst gefassten Beschlüssen steht:

Der Yachtclub bekommt für eine „Erweiterung der Steganlage, Errichtung eines Sturmschutzes und Umbau des Ufergürtels und der Slip-Anlagen“ von der Gemeinde einfach mal so 100.000,–

Lt. neuen Förderungsrichtlinien vom Land OÖ stehen dem Yachtclub von den Gesamtkosten (ca. 296.000,–) max. 33% Landesförderung zu, allerdings nur wenn die Gemeinde ebenfalls fördert und dann auch nur für den „sportrelevanten“ Anteil der Gesamtkosten.

Die Gemeinde Gmunden rechnet hier offenbar mit einem sehr „vereinsfreundlichen“ Taschenrechner.

Es ist unbestritten, dass die Stadt Gmunden für öffentliche Einrichtungen Geld zuschießen muss, es gehört zu den Kernaufgaben für eine allgemein zugängliche Infrastruktur zu sorgen und so etwas lässt sich nicht kostendeckend führen. Einige Beispiele vom Rechnungsabschluss 2016: 300.000,– für die Sporthalle, 130.000,– fürs Strandbad, 320.000,– für den K-Hof und 140.000,– für die Musikschule

All diese Einrichtungen kommen allen Gmundnern zu Gute und sind öffentlich zugänglich, nicht so der Yachtclub: das Gebäude selbst steht auf vereinseigenem Grund, das Grundstück rundherum gehört der Gemeinde – hier gibt es einen Prekariumsvertrag, dh der Yachtclub darf das Gelände unentgeltlich benutzen. Ich habe als Nicht-Mitglied dennoch leider nicht das Gefühl im Yachtclub willkommen zu sein und einfach hineinspazieren zu können…

Zum Vergleich ein paar Daten welche Vereine/Einrichtungen ebenfalls Fördermittel von der Gemeinde Gmunden 2017 bzw. 2018 bekommen haben:

  • ÖVP Gmunden für die Fete Noir: 300,–
  • OÖ Eislaufverband für den Übungsleiterkurs: 0 ,–
  • TC Gmunden als Unterstützung: 500,– (statt der angefragten 1.900,– weil wir sparen müssen…)
  • Atelier am Markt als Jahreskulturförderung: 300,–
  • Bezirkslandjugend als Unterstützung: 500,– (statt angefragter 600,–)
  • Skiclub Gmunden für Bekleidung: 500,–
  • Multiple Sklerose Club: 0,–

Es kann sich jeder Leser selber eine Meinung bilden wo der Fokus der Gemeinde für Förderungen bzw. Subventionen liegt…

Uli Harringer